Entsafter für frisch gepresste Säfte

Entsafter sind eine gute Gelegenheit die eigene Lebensqualität zu erhöhen. Dabei sind viele Entsafter sehr vielseitig einsetzbar und machen dabei meistens wenig Aufwand.

Es gibt unterschiedliche Entsafter. Hier werden die unterschiedlichen Entsafter Kategorien vorgestellt.

Selbst gepresste Säfte

Selbst gepresste Säfte sind eine gute Alternative zu Fertigsäften, wenn man die Zeit hat und sich bewusst gesünder ernähren möchte. Es ist durch Einsatz einiger Hilfsmittel heute viel einfacher einen selbst gepressten Saft herzustellen. Die Vorteile liegen auf der Hand, selbst gepresste Säfte schmecken lecker, sind gesund und tun gut. Neben den vielen Vorteilen die für einen selbst gepressten Saft sprechen gibt es auch einige aber wenige Nachteile. Die Vorteile überwiegen ganz klar. Davon abgesehen sollte man sich fragen welchen Anspruch man selbst an die Qualität des Saftes hat. Ein selbst gepresster Saft ist frisch und hat deutlich mehr Vitamine. Man schmeckt den Unterschied zwischen einem frischen und einem gekauften Saft ganz deutlich.

Entsafter

Vorteile:

  • Mehr Vitamine
  • Individuelle Säfte herstellen
  • Kein zusätzlicher Zucker
  • Keine Zusatzstoffe
  • Keine Geschmacksverstärker

Nachteile:

  • höherer Zeitaufwand
  • Investition in Hilfsmittel

Hilfsmittel um Saft selber zu machen

Es gibt viele verschiedene Entsafter. Alle Entsafter haben Vor- und Nachteile, schließlich ist es wichtig was man selbst präferiert. Dabei ist zu unterscheiden ob man eine hohe Saftausbeute, eine hohe Saftqualität oder wenig Arbeitsaufwand bei der Saftherstellung haben möchte.

Es gibt die folgenden Entsafter-Kategorien, die auf dieser Seite vorgestellt werden:

  • Saftpressen
  • Zentrifugenentsafter
  • Dampfentsafter

 

Entsafter Rezepte

Grundsätzlich gilt: alles ist erlaubt was schmeckt! Zunächst sollte man klären, ob der Entsafter für das Obst, Gemüse oder die Kräuter geeignet ist. Zum Beispiel kann man mit einer reinen Zitruspresse auch nur Zitrusfrüchte auspressen. Sucht man jedoch ein Gerät, das etwas vielseitiger ist, so sollte man ruhig ein universelleres Gerät anschaffen oder mehrere. Das macht durchaus Sinn, denn lieber richtig guten Saft mit den richtigen Entsaftern herstellen als schlechten Saft mit einem ungeeigneten Gerät. Hat man nun den richtigen Entsafter, fehlen eigentlich nur noch die Zutaten und die Entsafter Rezepte. Und dann kann es eigentlich schon losgehen. Bei Säften kann man durchaus öfter mal Zutaten miteinander mischen oder die Mengen variieren. Wichtig ist, dass es schmeckt und zudem das gewünschte Ergebnis erzielt wird.

Weiterlesen: Entsafter Rezepte

 

Qualität des Saftes

Die Qualität des Saftes hat eine zentrale Bedeutung bei der Saftherstellung. Die Qualität des Saftes ist zu einem großen Teil von der Zufuhr von Sauerstoff abhängig. Je mehr Sauerstoff während des Prozesses in den Entsaftungsprozess hineingetragen wurde, desto schlechter ist die Qualität.

Ein weiterer Punkt ist die Zufuhr von hohen Temperaturen, die ebenfalls die Qualität des Erzeugnisses reduzieren können. Die Temperaturen unterscheiden sich bei den verschiedenen Geräten sehr voneinander. Dabei gibt es Unterschiede sowohl bei den Entsaftertypen als auch innerhalb einer Entsafter Kategorie.

Der Zentrifugenentsafter führt dem Prozess am meisten Sauerstoff zu, deshalb ist der Saft bei dieser Art von geringerer Qualität.

Der Dampfentsafter vernichtet wegen der hohen Temperaturen viele der Vitamine.

Die Saftpressen schneiden hier insgesamt am besten ab, da sie dem Prozess wenig Sauerstoff zuführen und die Temperatur des Saftes kaum erhöhen.

Trotz einiger Nachteile bei den Entsaftertypen überwiegen die Vorteile deutlich gegenüber dem herkömmlichen gekauften Saft. Es lohnt sich in jedem Fall den Saft selbst auszupressen. Entscheidend ist ganz einfach gesagt die Qualität die man sich selber wünscht.

Saftausbeute

Die Saftausbeute kann recht unterschiedlich sein, das hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen ist es abhängig welche Methode eingesetzt wird, aber auch das jeweilige Modell bzw. der Hersteller spielt da eine entscheidende Rolle. Somit lässt sich pauschal keine klare Aussage darüber machen welche Methode oder welches Modell mehr Saftausbeute bringt.

 

Zitrus- und Saftpressen

Das Prinzip bei den Zitrus- und Saftpressen ist, dass durch mechanischen Druck der Saft von den Rückständen getrennt wird. Dabei wird zwischen den Zitruspressen und den Saftpressen unterschieden.

Unterscheidung

  • Zitruspressen sind nur für Zitrusfrüchte geeignet.
  • Saftpressen mit einer oder zwei Schnecken für jedes Obst geeignet.

 

Zitruspressen

Entsafter

Werbung

Zitruspressen sind sehr effiziente Entsafter für Zitrusfrüchte.

Zu den Zitrusfrüchten gehören Orangen, Grapefruit, Pampelmuse, Clementine, Mandarine, Limette und selbstverständlich die Zitrone.

Zitruspressen haben den Vorteil, dass sie für Zitrusfrüchte die idealen Entsafter sind und dazu auch noch sehr günstig.

Für jeden der nur Zitrusfrüchte entsaftet lohnt sich dann eher die Zitruspresse.

Weiterlesen: Zitruspresse


 

Langsame Saftpressen

Werbung

Während Zitruspressen ausschließlich nur für Zitrusfrüchte geeignet sind, kann man die Saftpressen mit einer oder zwei Schnecken für fast jedes Obst einsetzen.

Die Schnecken zerkleinern zunächst die Obststücke und anschließend quetschen sie es aus.

Bei Saftpressen mit einer oder zwei Schnecken werden der Saft und die Rückstände durch ein Sieb getrennt. Die Rückstände werden in der Regel im Laufe des Prozesses aus der Saftpresse herausgedrückt.

Dies ist eine hoch effektive Methode den Saft herauszupressen. Dies trägt dazu bei, dass der Saft eine sehr hohe Qualität erhält.

Weiterlesen: Saftpresse


 

Zentrifugenentsafter

Werbung

Bei diesem Gerät ist auf Grund der Arbeitsweise die Saftausbeute größer. Hier werden eine Reibscheibe und ein Sieb eingesetzt.

Mit der Reibscheibe wird das Obst zerkleinert und durch das Sieb der Saft ausgepresst.

Die Saftausbeute kann je nach Modell sehr unterschiedlich sein. Der Vorteil liegt ganz klar darin, dass der Zentrifugenentsafter sehr schnell entsaften kann.

Aber wenn man sich schon im Privaten die Zeit nimmt den Saft selbst auszupressen, dann spielt die Zeitersparnis eine untergeordnete Rolle. Sicherlich wird die Zeitersparnis im gewerblichen Bereich höher geschätzt.

Vorteile:

  • Für jedes Obst geeignet
  • Auch für Gemüse geeignet
  • Schnelle Verarbeitung
  • Große Zeitersparnis

Nachteile:

  • Unterschiedliche Modelle haben unterschiedlich hohe Saftausbeute

Weiterlesen: Zentrifugenentsafter


 

Dampfentsafter

Werbung

Mit dem Dampfentsafter können größere Mengen Obst entsaftet werden.

Bei dem Dampfentsafter wird durch Wasserdampf das Obst zum aufplatzen gebracht.

Das Prinzip ist ganz einfach. Der Dampfentsafter besteht im Grunde aus einem Topf und einem Sieb.

Das Wasser wird erhitzt, strömt als Wasserdampf in das Sieb und bringt das Obst zum Platzen.

Während der Saft in einen Auffangbehälter fließen kann, bleiben die unerwünschten Rückstände zurück.

Vorteile:

  • Vielseitig einsetzbar
  • Einfaches Prinzip
  • Leicht zu reinigen
  • Saft soll wegen der Erhitzung lange haltbar sein

Nachteile:

  • Der Vorgang dauert lange

Weiterlesen: Dampfentsafter


 

Fazit

Es gibt viele Vor- und wenige Nachteile bei Entsaftern. Welcher Entsafter der richtige für einen ist kann man letztendlich nur selber entscheiden. Vielleicht hat diese Seite geholfen sich für einen Entsafter zu entscheiden. Wichtig ist, dass man sich seinen Entsafter nach den eigenen Erfordernissen auswählen sollte. Einen Einfluss auf die Kaufentscheidung hat selbstverständlich auch der Preis, jedoch sollte die Qualität des Produktes an erster Stelle stehen. Denn die Qualität des Entsafters hat einen großen Einfluss auf die Qualität des Saftes.

Viel Spaß beim Entsaften 🙂